<i>© Fotolia</i>

<i>© Fotolia</i>

Wir informieren Sie über:

  • Frühwarnzeichen und Symptome
  • Diagnose und Therapie
  • Stroke Unit (Schlaganfalleinheit)
  • Selbsthilfegruppen

 

Frühwarnzeichen, Symptome
Meist plötzlich (mitunter auch langsam) treten Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen auf. Seh- und Sprachstörungen sind ebenfalls hochverdächtig. Sie weisen auf einen Schlaganfall hin und müssen schnellstmöglich abgeklärt und behandelt werden. Hier gilt der Grundsatz: „Time is brain“. Es darf keine Zeit verschwendet werden. Eine unserer wirksamsten Waffen gegen den Schlaganfall ist die blutgerinnselauflösende Behandlung, die „Thrombolyse“. Wir können sie allerdings nur bis 4,5 Stunden nach Beginn der Symptomatik durchführen. Mitunter verschwinden die schlaganfallverdächtigen Symptome nach kurzer Zeit, manchmal schon nach wenigen Minuten. Das ändert nichts an der Dringlichkeit der weiteren Abklärung, denn diese sogenannte TIA (transitorische ischämische Attacke) ist ein Alarmsignal für einen drohenden Schlaganfall - mit womöglich schweren und bleibenden Funktionsdefiziten. Daher: Verständigen Sie bei schlaganfallverdächtigen Symptomen sofort die Rettungsleitstelle über den Notruf. Der Notarzt bringt Sie dann direkt zu einer geeigneten Klinik.

 

Dr. Michael Gawlitza
Chefarzt Neurologie
Krankenhaus Sulzbach


Sekretariat:
Christa Weber
Tel.:
Fax: 06897 / 574-2133
Email: neurologie.sulzbach@kksaar.de