Bei der Computertomografie bewegt sich eine Röntgenröhre auf einer Kreisbahn um den Patienten. Das ermöglicht uns, Querschnittsbilder aller Körperorgane zu errechnen. Die Computertomografie gehört zu den wichtigsten Diagnoseverfahren. Unser CT ist ein modernes, sehr schnelles Gerät. Damit können wir bis zu 1mm dünne Schichtaufnahmen erstellen. Die Untersuchung ist schmerzfrei. Wir arbeiten mit modernster, strahlensparender (“low dose”) Technik.

Die wichtigsten Einsatzgebiete sind:

  • Schädeldiagnostik bei schweren Unfällen, vor allem zum Feststellen von Blutungen und Brüchen (Frakturen) im Schädel und anderen Organen
  • Früherkennung von Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen aller Körperregionen, vor allem im Bereich Lunge und Bauch

  • Erkennung und Einteilung des Schweregrades von Tumor- und Krebserkrankungen, um eine optimale konservative oder chirurgische Therapie zu ermöglichen
  • Quantitative Bestimmung des Mineralsalzgehaltes bei der Osteoporosediagnose
  • Weitere Diagnostik:
    • alle CT-Standarduntersuchungen für onkologische, neurologische, chirurgische, orthopädische, urologische und gynäkologische Fragestellungen
    • alle CT-Angiografien von Kopf, Hals, Thorax und Abdomen sowie der unteren Extremitäten (Becken-Bein-CT-Angiografie)
    • CT-Osteodensitometrie
    • die Osteodensitometrie ist ein schmerzloses Verfahren zur Messung der Knochendichte mittels Röntgenstrahlen. Dabei messen wir, wie viele der Röntgenstrahlen den Knochen durchdringen. Das Ergebnis lässt Rückschlüsse auf den Mineralsalzgehalt des Knochens zu. Ist der Mineralsalzgehalt zu niedrig, ist eine gezielte Therapie erforderlich.
    • Cardio-CT
      Das Cardio-CT ist eine ultraschnelle, nicht-invasive und strahlenarme bildgebende Methode zum Erkennen der koronaren Herzkrankheit. Mit dieser Methode können wir sowohl den Verkalkungsgrad wie auch die Durchgängigkeit der Herzkranzgefäße (Koronarkalkbestimmung) bestimmen. Anhand der Ergebnisse können wir gezielte individuelle Therapievorschläge erarbeiten.
    • Schnelle Notfalldiagnostik
    • Interventionen:
  • Periradikuläre Therapie
    Die periradikuläre Therapie (PRT) ist eine therapeutische Maßnahme zur Schmerzlinderung / Schmerzausschaltung. Wenn der Schmerz einer auslösenden Nervenwurzel des Rückenmarkkanals zuzuordnen ist, können wir sie gezielt mittels durch die Haut (percutan) applizierter Medikamente (Kombination aus Lokalanästhetikum und Steroid) behandeln. Dabei stellen wir den zu behandelnden Nerv mittels CT dar. Anhand des Bildes planen wir die Stichrichtung und Tiefe für die Platzierung der PRT-Nadel. Nach der sterilen Platzierung und Lagekontrolle der PRT-Nadel spritzen wir die Medikamente unmittelbar in die Umgebung des Nerven. Die Behandlung erfolgt in Bauch- oder Rückenlage und dauert etwa 15 Minuten.
  • Facetteninfiltration
    Die Facetteninfiltration ist ein therapeutisches Verfahren um schmerzhafte, arthrotisch veränderte Wirbelgelenke (Facettengelenke) der Wirbelsäule zu behandeln. Dabei wird das Wirbelgelenk mit einer dünnen Nadel unter sterilen Bedingungen in CT-Kontrolle durch die Haut punktiert und das Therapeutikum vor Ort appliziert. Die Behandlung erfolgt in Bauchlage und dauert etwa 15 Minuten.
  • Drainagen
    Drainagen sind Ableitungen, die erforderlich sind, wenn sich innerhalb des Körpers Flüssigkeiten (z.B. Eiter) ansammeln, die der Körper selbst nicht abbauen kann. Nach sorgfältiger Darstellung der Zielregion (z.B. einer Eiteransammlung in der Bauchhöhle) planen wir den optimalen Zugang durch die Haut. Mit Hilfe der Lokalanästhesie auf der Haut und der darunterliegenden Muskulatur platzieren wir unter sterilen Bedingungen CT-gesteuert den Drainageschlauch. Danach wird die Flüssigkeit abgesaugt und die Zielregion mehrfach mit Kochsalzlösung gespült. Bei Bedarf können wir den Drainageschlauch an der Haut fixieren, um für einen bestimmten Zeitraum den weiteren Abfluss der Spülflüssigkeit zu ermöglichen. Die gewonnene Flüssigkeit wird mikrobiologisch aufgearbeitet und anhand des Ergebnisses ein geeignetes Medikament (z.B. Antibiotikum) bestimmt. Der Eingriff erfolgt liegend und dauert ca. 30 Minuten.

 

Mit modern gestützten Softwaretechniken können wir Ihnen komplexe 3D-Darstellungen, einschließlich Maximum-Intensitätsprojektionen (MIP), Multiplanaren Rekonstruktionen (MPR) und Volumen Rendering (VRT) anbieten.

Vorteile des CT für Patienten: Seit Mai 2012 hat unsere Klinik einen blitzschnellen Computertomografen der neuesten Generation. Das bringt für unsere Patienten viele Vorteile: • Gantryöffnung 78 cm, belastbar bis zu maximal 227 kg bzw. 300 kg mit speziellem Schwerlasttisch • überragende Bildqualität • durch modernste Technik kann die Strahlendosis in unterschiedlichen Körperregionen bis zu 60 % reduziert werden • weitere Strahlenschutzmaßnahmen: Augenlinsen- und Schilddrüsenprotektoren

 

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Adams
Chefarzt Radiologie und Nuklearmedizin
Klinik Sulzbach


Sekreteriat:
Rita Schlick
Tel.: 06897 / 574-1149
Fax: 06897 / 574-2159
Email: radiologie.sulzbach@kksaar.de