12.09.2018

Spezielle Schmerz-und Neuraltherapie bei chronischen Schmerzen


Das Knappschaftsklinikum Saar in Püttlingen lädt alle Interessierten zu einem Informationsabend zum Thema „Spezielle Schmerz- und Neuraltherapie“ ein. Dabei erfahren die Besucher, welche bewährten Therapien zur Schmerzbekämpfung sinnvoll sind und welche neuen Verfahren es gibt. Alle Betroffenen und Interessierten sind zu dem Arzt-Patienten-Dialog am Donnerstag, dem 20. September 2018, 18 Uhr, herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet im Konferenzraum (8. Etage) des Krankenhauses Püttlingen statt.


Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Damit ist der Schmerz eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck. Zu den chronischen Schmerzerkrankungen gehören die unterschiedlichsten Schmerzarten: Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen.

Noch immer sind viele Schmerzpatienten unterversorgt - insbesondere in der Behandlung von chronischen Schmerzen. Statistiken zeigen, dass die Hälfte aller Schmerzpatienten unzureichend behandelt wird und damit unnötig leidet, so die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Oftmals liegt die Ursache darin, dass Schmerzauslöser unbekannt waren oder nie behandelt wurden. Aus diesem Grunde setzt das Team der Klinik für Schmerztherapie auf die so genannte Re-Evaluation. Dabei wird das Schmerzbild komplett neu bewertet, unter Umständen sogar unter Weglassen der bisherigen Schmerzmedikation. Vor allem chronische Rückenschmerzen, die in aller Regel als unspezifisch eingestuft werden, haben fast immer Schmerzauslöser, die dauerhaft behandelbar sind.


Chronischer Rückenschmerz bei Osteoporose
Vor allem die Osteoporose und die damit verbundenen Schmerzen gelten als zunehmende Herausforderung für die Schmerzmedizin. Immer mehr ältere Menschen leiden unter dem Verlust von Knochensubstanz. Damit sind jedoch vor allem bei Wirbelkörper-Einbrüchen vielfältige neue Schmerzursachen zu berücksichtigen die den Rückenschmerz auslösen oder unterhalten. Der leitende Oberarzt Dr. Florian Lenhard zeigt Grenzen und Möglichkeiten der Früherkennung, der Behandlung, der Nachsorge von osteoporotischen Sinterungen und Brüchen. Alle Besucher sind eingeladen, sich an dem Arzt-Patienten-Dialog mit Fragen zu beteiligen, auf die die Schmerzexperten gerne eingehen.