Wir verstehen unter einer Regionalanästhesie eine Teilbetäubung, d.h. das fehlende Schmerzempfinden bestimmter Körperbereiche durch lokale Betäubungsmittel. Dabei betäuben wir entweder Nerven direkt oder Schmerzbahnen zum Rückenmark. Mit Hilfe eines Schmerzkatheters können wir in manchen Fällen das Betäubungsverfahren bis zu mehreren Tagen nach der OP zur Schmerztherapie einsetzen.

Dr. Klaus-Dieter Gerber
Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin
Klinik Sulzbach


Sekretariat:
Katja Scherf
Tel.: 06897 / 574-1141
Fax: 06897 / 574-1143
Email: anaesthesie.sulzbach@kksaar.de